• Die Grüne Stadt

Der Plastikblumentopf wird 50

Calla und Dahlie Vor genau 50 Jahren gab eine grundlegende, revolutionäre Veränderung im Topfpflanzenbereich: 1961 hielten erstmals Kunststofftöpfe Einzug in Gewächshäuser und Gartencenter. Bis heute werden die Pflanzen darin angeboten.

Dass die Plastiktöpfe meist nicht besonders hübsch sind, stört nicht weiter, denn schließlich kommt es bei ihnen ganz allein auf den Inhalt an. Und für den Transport sind sie überaus zweckmäßig. Zuhause bekommt der einfache Plastiktopf dann in der Regel sowieso eine hübsche Umhüllung oder die Pflanzen werden direkt in ein anderes Gefäß gepflanzt.

Eine Antwort auf Der Plastikblumentopf wird 50

  1. Dr. Agrar.Ing Shaoying Wang sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Die Welt verändert sich jeden Tag dramatisch. Aber der Blumentopf, der von jeder/jedem geliebt wird, beleibt immer gleich seit Anfang.

    Nach langer Forschungsarbeit und Versuchen im Fachgebiet von Wasserbewegung in Wasser-Boden-Pflanzen System ist ein Unterdruckgefäß erfunden worden. Das Unterdruckgefäß ist eine Vorrichtung zur automatischen Bewässerung für Pflanzen gemäß Wasserbedürfnis im langen Zeitraum und kann nicht nur als einziger Blumentopf verwendet werden, sondern auch als Zubehörteil in allen Blumentöpfen eingesetzt werden. Davon ist ein Model ein revolutionärer Blumentopf, sind andere Modelle die ganz neuen automatischen Bewässerungsapparaten.

    Theorie ist nicht leicht zu verstehen, aber das Produkt sieht so einfach aus. Es muss sehr lustig sein!!

    Diese Vorrichtung hat verschiedene Modelle zur Verwendung:
    1. Zu Hause, im Büro, im Garden und Friedhof
    2. Zu Gewächsen Hause
    3. Zu Baumpflanzen im trocken Gebiet oder wassermangelnden Gebiet

    Meine Absicht von diesem Brief ist, dass ich mich erst mal erkundigen möchte, ob Ihr Zeitschrift den Leser den neuen revolutionären Blumentopf interpretieren möchte . Ich würde mich freuen, eine Gelegenheit zu bekommen, dabei wir ausführlicher darüber sprechen können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Shaoying Wang

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*